Dienstag, 26. März 2013

Instagram

Auch ich bin natürlich bei Instagram. Ich habe schon immer gern fotografiert und ich mag es auch total gern andere Fotos anzuschauen. 

Außerdem finde ich einfach, dass es eine viel hübschere Art und Weise ist zu zeigen, was man gerade tut, als es einfach in Worten zu posten.

Für diejenigen, die mir noch nicht folgen wollte ich euch einfach mal einen kleinen Einblick in meine Bilder geben.

 Seit kurzem mache ich Nagelmodellage mit UV-Gel und man sieht natürlich immer mal mein aktuelles Design. Auf diesem Bild seht ihr noch meinen absoluten Lieblingsring!
 Hier habe ich die süßen Knöpfe gebacken. Die meisten konnte ich einfach nicht essen, denn sie sehen einfach so hübsch aus!
 Mein kleiner Prinz <3 Sobald er meine Schneiderschere klappern hört oder irgendwo ein Stück Stoff liegt, ist er da!
 ... er ist eben immer dabei!
Hier sieht man, wie ich gerade eine Tasche zuschneide.
 ... erwischt ;-)
 Hieraus entstanden zwei wirkliche Schönheiten!
 Logofabrik :)
 Ein kleiner Quilt als Unterlage für meine Nähmaschine.
 Zuschnittreste bei den Vorbereitungen für meinen Weißquilt.
 Meine Accessoires vor ein paar Tagen.
 Schleifchen <3
 Frühlingsdeko auf unserem Esstisch
Noch ein Nageldesin

 Prinzessin auf der Erbse (auch meiner älteres Katze scheint das Nähen Spaß zu machen ^^)

Falls euch meine Bilder gefallen würde ich mich natürlich rießig freuen, wenn ihr mal bei Instagram reinschaut! :)

Habt ihr schon meine neuen Social Network Buttons gesehen? Die findet ihr rechts... Bin ganz stolz, dass ich das hinbekommen habe... so langsam fuchse ich mich in das ganze HTML-Thema rein ;-)


  

Montag, 25. März 2013

Eine neue Quilt-Anleitung

Ich habe jetzt endlich das zweite Muster für meinen Weißquilt fertig. Mir rennt die Zeit davon... in zwei Monaten soll meine Decke fertig sein und ich habe gerade erst zwei Muster fertig... Oh je oh je. Aber im Moment habe ich so viele Geburtstagsgeschenke zu nähen und zu basteln, da komme ich fast zu nichts anderem ;-)



Das ist das zweite Muster, welches ich euch beim letzten Mal schon gezeigt habe. Quasi ist dieser Block ein Karomuster. Ich werde am Ende wenn ich alle Blöcke fertig habe das ganze zusammen mit dem Vlies (hierfür verwende ich die günstigen Plaids von IKEA) quilten und diese nähe ich dann zu einem ganzen zusammen. 

Auch dieses Mal habe ich wieder eine Anleitung für euch vorbereitet:

Ich gehe wieder von einem 10 x 10 cm Block aus. Wenn ihr größere Blocks nähen wollt, müsst ihr um jedes Karo 1 cm Nahtzugabe an jeder Seite dazunehmen.



Zuerst schneidet ihr zwei Streifen aus verschiedenen Stoffen mit den Maßen 4,5 x 36 cm aus. Hier eignet sich am besten wieder ein Rollschneider. Zum Thema Rollschneider muss ich wirklich mal sagen: "Wer billig kauft, kauft zweimal!" Ich habe mich jetzt schon des öfteren geärgert, dass ich mich für das günstigste Exemplar entschieden habe! Nach zwei Mal benutzen lag die Klinge daneben und schneiden tut sie auch nur bedingt gut.




Die zwei Streifen näht ihr nun zusammen (mit 1 cm Nahtzugabe).




Anschließend schneidet ihr kleine Quadrate aus. Hierfür wieder den Rollschneider und das Lineal, alternativ geht natürlich auch eine Schere. Ihr müsst genau darauf achten, dass die Quadrate rechteckig sind, sonst ist nachher alles krumm und schief, was sich gerade bei diesem Muster schlecht ausbessern lässt. Am Ende müsst ihr 8 Quadrate haben.



Jetzt die Nahtzugabe auseinanderbügeln.





Nun werden immer zwei Quadrate an zwei andere Quadrate genäht. Hier lohnt es sich wieder, die sogenannte "Fähnchen-Nähen" (siehe Bild). Die "Fähnchen" auseinanderschneiden und wieder die Nahtzugaben bügeln.



Das Ganze sieht dann so aus und genau in der Reihenfolge müssen die Streifen nun zusammengenäht werden, damit das Karomuster entsteht. Dabei darauf achten, dass die Nähte ordentlich übereinander liegen, damit am Ende alles schön sauber aussieht.

Anschließend die ganzen Nahtzugaben ordentlich auseinanderbügeln. Und das Ergebnis sieht dann so aus...



(Rückseite)

Viel Spaß beim Nachmachen!



Sonntag, 24. März 2013

Mini Makeup-Täschchen

Ich habe mal wieder ein paar kleine Makeup-Täschchen genäht. Und wie die Überschrift schon sagt, sind sie wirklich mini :)

Die kleinen Taschenwunder sind aus dem neusten Tilda Buch, welches ich euch vor kurzem vorgestellt habe.


Ich habe mich auch diesmal wieder für ganz verschiedene Stoffkombinationen entschieden, da ich es immer gut finde, wenn für jeden Geschmack etwas dabei ist.


Natürlich sind wieder die typischen Stoffe im Landhausstil dabei. Das zweite von vorn habe ich für mich selbst gemacht. Das ist mein absoluter Lieblingsstoff und der schönste, den ich habe. Den Stoff habe ich mir letzten Sommer auf dem Stoffmarkt in Frankfurt gekauft und seit dem streichel ich ihn immer wenn ich mir einen Stoff für ein neues Projekt aussuche und lege ihn wieder zurück ;-) Die Tasche im Vordergrund ist etwas maritim angehaucht, hierfür habe ich dunkelblau gestreiften Baumwoll verwendet, was man leider auf dem Bild nicht so gut erkennt.


Trotz das die Täschchen sehr klein sind, kann man sie für alles super verwenden. Denn eigentlich passt alles rein was man braucht. Und oft gehts mir so, dann man mal ein kleines Portemonai braucht, wenn man nur eine kleine Tasche nehmen möchte, oder man möchte wirklich nur das nötigste Make up einpacken. 


Auch zum Verstauen von Nähutensilien sind diese Kleinen sehr gut zu gebrauchen! :) ... ein Allrounder sozusagen! 

Ich denke die werde ich mal wieder machen, denn sie sind auch noch leicht zu nähen.

Und endlich sind meine Bilder schön ausgeleuchtet, denn heute hat den ganzen Tag die Sonne geschienen... da gehts einem doch gleich viel besser und den Fotos tut es auch gut ;-)


Freitag, 22. März 2013

Schleifen Schleifen Schleifen


Bei mir war am Dienstag Tag der Schleifen ;-)

Man sieht sie ja überall und ich mag sie auch überall! Schleifen gehen, genauso wie Rüschen, einfach immer! Und da ich plane in Zukunft auch Kindersachen und Acessiores zu machen beziehungsweise zu nähen, habe ich jetzt einfach mal losgelegt. Ich liebe sie. Ich finde sie sooo niedlich!

Die Schleifen, die man auf dem Bild sieht, sind bis jetzt noch die "Rohlinge". Ich habe aber geplant, die Schleifen mit Spangen, Anstecknadeln oder Haarbändern zu versehen und somit kann man sie überall tragen.


Da diese Schleifen so einfach zu machen sind, habe ich ein kleines Tutorial für euch vorbereitet.

Was du brauchst:
   Stoffreste
   Schere
   Nadel und Faden
   Nähmaschine
   Heißklebepistole


1   Für die Schleifen brauchst du nur ein kleines bisschen Stoff. Schneide einfach ein Rechteck mit der Größe 17,5 x 10 cm und eines mit der Größe 5,5 x 7 cm aus (natürlich kann die Größe individualisiert werden).
2  Als nächsten faltest du die Rechtecken und nähst sie, wie auf dem Bild gezeigt, mit der Nähmaschine zusammen. Hierbei die Wendeöffnungen nicht vergessen! Schneide an den Ecken die Nahtzugabe etwas zurück, das verhintert unschöne Ecken nach dem Umstülpen.
3   Lege nun das große Rechteck in Falten und fixiere diese in der Mitte mit ein paar Stichen.
4   Anschließend befestigst du einfach den kleinen Streifen mit etwas Heißkleber und fertig ist eine super süße Schleife!


Donnerstag, 21. März 2013

Aus alt mach neu


Beim Aufräumen sind mir doch gestern meine selbstgemachten Haarbänder in die Hände gefallen. Und dann ist mir erstmal bewusst geworden, dass ich diese überhaupt noch habe ;-)

Meine Freundin und ich haben vor schon etwas längerer Zeit einen "refashion-day" gemacht und wollte aus alten Tops tolle neue Sachen entstehen lassen.

Wir haben aus XXL-Shirts neue Tops genäht, ich habe aus 2 XXL-Shirts eine Jacke mit kurzen Ärmeln genäht und wir haben verschiedene Blumen gemacht.

Und natürlich unter anderem diese Haarbänder, welche ich euch nicht vorenthalten wollte.Ich muss dazu sagen, dass diese die Prototypen sind und nicht ganz so ordentlich geworden sind, da ich zu dieser Zeit auch noch keinen Rollschneider hatte.

Aber diese Bänder sind so schnell gemacht und sehen wirklich super aus.

Einfach aus einem alten Shirt 3 oder 4 Streifen mit dem Rollschneider ausschneiden und flechten. Dann die Enden zusammennähen (das reicht sogar mit der Hand) und ein kleines extra Stück Stoff mit der Heißklebepistole über das unschöne Ende kleben und FERTIG!

Ich hoffe das ist eine kleine Anregung, eure alten Shirts vor dem wegwerfen zu recyceln ;-)

Freitag, 15. März 2013

Blogvorstellung

Ich habe mir überlegt eine Blogvorstellung zu veranstalten.

Ich suche die 3 tollsten kreativen oder auch süßesten (im Sinne von süßen Sachen wie Cupcakes und Co.) Blogs! 

Die Bewerbungsfrist wird etwa 6 Wochen laufen und Ende April (Einsendeschluss ist der 28. April) werde ich unter allen Teilnehmenden die 3 Blogs auswählen, die ich persönlich am ansprechensten, außergewöhnlichsten oder einfach am herzlichsten finde. 

Die einzigen Teilnahmebedingungen sind folgende:

Hinterlasse unter diesen Post ein Kommentar mit deiner Mail Adresse, kurzen Angaben zu die und deinem Blog und dem Grund, warum du gewinnen solltest, die kreativste Antwort erhält bestimmt schonmal einen dicken Pluspunkt. ;-)

Sei Leser meines Blogs.

Natürlich würde ich mich auch sehr freuen, wenn ihr so vielen wie möglich davon erzählt.

Was ich mir davon erhoffe sind einfach ein paar neue tolle und kreative Blogs kennenzulernen und natürlich auch 3 Schreibern eine Freude damit zu machen, dass ich sie auswähle und sie in je einem Post vorstelle. 

Sooo und jetzt ran an die Tasten... Stellt euch vor und vielleicht stelle ich euch dann in einem ausführlichen Post vor :)

Mittwoch, 13. März 2013

Buchvorstellung am Mittwoch

Wie schnell die zwei Wochen zwischen den Buchvorstellungen doch immer vergehen. Heute ist es wieder soweit. Und diesmal habe ich ein kleines Heft für euch... Buch wäre übertrieben ;-)

"Tea Time"
von Annette Jungmann
60 Seiten
7,95 €


Als ich mir dieses kleine Buch bestellt habe, habe ich etwas wegen des Preises gehadert. Es ist eben wirklich nur ein kleines Heft mit wenig Seiten und da war ich mir erst unsicher, ob es sich bezahlt macht. Aber ich konnte einfach nicht anders! Denn schon der Titel macht sooo Lust, sich einen leckeren Tee zu kochen, sich einen selbstgebackenen Muffin zu schnappen und sich schön gemütlich zum Sticken zu setzen! Meine Freundin und ich haben letzten Sommer das Sticken für uns entdeckt. Bei unserem Kurztrip an die Ostsee saßen wir abends immer auf der Couch und haben gestickt wie zwei alte Omas. Unsere Männer haben uns schon aufgezogen ;-) Aber es macht einfach wirklich total Spaß und man kann sooo viele süße Sachen machen!


Schon gleich auf der ersten Seite wird der tolle romantische Stil gezeigt, welcher sich durch das ganze Buch zieht. Hach... bei sowas werde ich einfach schwach!




Diese Schürze und die Tasche auf dem Bild zuvor sind meine Favoriten! Einfach ein Traum. Also wie man sieht, es geht in diesem Heftchen nicht nur ums reine Sticken, sondern es werden immer gleich ein paar Ideen geliefert, wie man die gestickten Hingucker verwenden kann.


Diese Stickrahmen finde ich auch total toll! Davon möchte ich mir auch auf jeden Fall einen machen. Vielleicht einen mit den süßen Vogel?


Im hinteren Teil findet man dann die ganzen Stickmuster, mit der Angabe welche Farben und wieviel man davon benötigt. Außerdem ist auf den letzten Seiten noch eine Übersicht mit den ganzen Farbnummern. So kann man sich immer genau an die Angaben halten und bekommt ein noch schöneres Ergebnis.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch gar nichts selbst gemacht habe. Einerseits aus Zeitmangel und andererseits, weil der Stickstoff wirklich teuer ist und ich bis jetzt noch keine günstige Alternative gefunden habe (habt ihr einen Tipp für mich?), doch ich habe das Sticken auf die warmen Monate verschoben und mir fest vorgenommen, dann endlich mal einiges auszuprobieren. Denn wenn draußen die Sonne scheint, möchte man meistens eh nicht drinnen an der Nähmaschine sitzen und Nadel und Faden kann man prima überall mit hinnehmen!


Dienstag, 12. März 2013

Der Beginn meines Weißquilts

Wenn ihr euch meine Projekt-Liste für 2013 mal angeschaut habt, habt ihr sicher gelesen, dass eines davon ein rießiger Weißquilt ist. 

2,40 x 240 m soll er werden und die Zeit drängt, denn ich wollte ihn eigentlich schon auf mein Bett legen, wenn wir im Juni in unsere erste eigene Wohnung ziehen. Aber ich glaube ich sollte mich da zeitlich nicht so unter Druck setzen ;-)

Aber ich war schon fleißig und habe schon das erste Muster fertig. 

Zur Erklärung... ich habe ausgerechnet, dass ich jeden Block 20 x 20 cm groß mache und somit insgesamt 144 Blöcke brauche. Natürlich möchte ich verschiedene Muster machen, also habe ich mir 10 verschiedene ausgesucht. (Peinlicher Weise habe ich mich totaaaal verrechnet. Irgendwie bin ich auf 400 Blöcke gekommen und mir ist nicht mal aufgefallen, wie viel das eigentlich ist! Und so habe ich genäht und genäht und habe vom ersten Muster 40 Stück gemacht... obwohl ich nur 15 brauche. Also wie ihr seht, nehmt euch zur Vorbereitung eine ruhige Minute ;-) Als Notlösung werde ich aus den Blöcken, die zu viel sind, noch ein paar Kissenbezüge nähen)

So sieht das erste Muster aus... es ist nur ein ganz einfaches, aber für den Anfang ein super Einstieg!



Auf dem Bild sieht man nun meine 40 Blöcke ;-)




Ich habe mir überlegt, dass ich euch eine Anleitung zu jedem Muster geben werde. So könnt ihr entweder parallel mit machen oder euch am Ende die Besten raussuchen und vielleicht einen eigenen Quilt nähen.

Da man bei meinem Weißqilt die meisten Muster nicht sehr gut erkennt, werde ich euch immer ein buntes Beispiel zeigen! 



Zuerst schneidet ihr euch zwei Quadrate in den Stoffen eurer Wahl aus. Wenn der Block 10 cm werden soll, müssen die Quadrate 14 x 14 cm sein, bei 20 cm 24 x 24 cm usw.



Nun schneidet ihr mit dem Rollschneider oder alternativ mit der Schere zwei gleiche Dreiecke aus den Quadrate und habt dann zwei in jeder Farbe...


Jetzt näht ihr zwei Dreiecke, mit je einem der zwei Stoffe, zusammen. Die Stichlänge kann hier ruhig etwas größer sein - das geht schneller. Wenn ihr gleich mehrere Blöcke auf einmal machen wollt, könnt ihr in diesem Fall gleich alle Dreiecke hintereinander nähen. Diese Methode nennt sich "Fähnchen-Nähen". Hinterher braucht ihr die Dreiecke nur noch trennen und das spart auch noch Garn.



Anschließend schneidet ihr wieder, wie man auf dem Bild gut erkennen kann, zwei Dreiecke aus dem einen Dreieck. Hierbei schön darauf achten, dass das Linial im rechten Winkel liegt, damit der Block am Ende sehr genau und gleichmäßig wird. 


Jetzt habt ihr 4 solche Dreiecke, bei diesen müsst ihr nun die Nahtzugaben auseinander bügeln. Das ist auch ganz wichtig für das saubere Endergebnis!



Das ganze sieht dann so aus.


So wie ich auf dem oberen Bild die Dreiecke zurechtgelegt habe, müssen sie jetzt zusammengenäht werden. Dabei müsst ihr achten, dass die Nähte genau aufeinander liegen! Zur Sicherheit könnt ihr die zwei Stofflagen mit Stecknadeln zusammenhalten. Dann verrutscht nichts!



Dann werden wieder die Nahtzugaben auseinandergebügelt und fertig sind zwei Blöcke für euren Quilt :)

Das sieht nach viel aus, aber eigentlich geht es ganz zügig, vorallem wenn man viele aufeinmal macht.

Ein weiteres Muster für meinen Weißquilt ist dieses ...



Die Anleitung (dann etwas farbiger) gibt es bald!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...