Freitag, 1. März 2013

My BERNINA

Gestern war der Tag, auf den ich schon viele Jahre gewartet habe. Ich habe meine neue Traumnähmaschine abgeholt und bin nun stolze Besitzerin einer BERNINA 380. 

Das ist sie...

Auf meiner alten Nähmaschine habe ich von Anfang an genäht, an ihr habe ich alles gelernt und sie hat mir immer gute Dienste erwiesen ;-) 

Aber es war eben doch nur eine No-Name-Maschine und je mehr man näht, umso mehr Ansprüche hat man an eine Nähmaschine.

Am Anfang habe ich mit einer Näh- und Stickmaschine geliebäugelt. Doch auf dem Stoffmarkt Holland im letzten Sommer habe ich mich neu verliebt. Dort stellt BERNINA immer ihre Maschinen vor und ich habe das Vorgängermodell der 3er Serie gesehen. Meine Freundin und ich haben Gänsehaut bekommen und ich wusste... das ist meine neue Nähmaschine. Allerdings habe ich die größere Variante entschieden. Einerseits wegen der Ausstattung und andererseits wegen der Optik (das muss ich ehrlich gestehen).

Hier nochmal eine Nahaufnahme. Aber ich sehe schon gerade, dass ich sicher öfters mit Putzen beschäftigt sein werden ;-)

Nun möchte ich euch die tollen Kleinigkeiten natürlich nicht vorenthalten.
Hier sieht man die Stichmusterplatte mit allen Stichen. Wie man sieht hat  sie gaaaant viele tolle Zierstiche. Ich bin jetzt schon total gespannt, was ich damit alles machen kann! 

Außerdem sind im Stichprogramm 2 Alphabete enthalten. Einmal näht/stickt sie nur die Umrandungen und beim anderen werden die Buchstaben nur als einfacher Strich gestickt.
Hier habe ich mal ein bisschen getestet ;-)  Die Naht am Rand ist ein Overlock-Stich, welcher mir eeeendlich ordentliches Versäubern ermöglicht!

Eine wirklich tolle Sache ist der große Anschiebetisch! Ich freu mich schon drauf, den nächsten Quilt zu nähen, denn ich denke das wird sich auf der großen Fläche super machen.

Was ich auch wirklich toll finde, und was ich vorher gar nicht wusste, das Linial am Anschiebetisch ist auch in inces eingeteilt. Das freut mich besonders, da ich ganz viele Anleitungen mit dieser Bemaßung habe.

Was ich ja wirklich ein Bisschen unverschämt finde, bei der kleinsten Ausführung dieser Modell-Reihe ist dieser Anschiebetisch gar nicht dabei und man muss ihn sich dann zusätzlich kaufen. Das war für mich auch ein großer Entscheidungspunkt, warum ich das größte Modell genommen habe!
Hier sieht man, dass man zwei Möglichkeiten hat die Garnrolle zu "verstauen". Einmal liegent und einmal stehend (dieser Hebel wird nach unten geklappt, wenn man ihn nicht braucht). Ich habe mich immer gefragt, warum die Garnrollen liegen. Heute wurde ich aufgeklärt. Beim Liegen bewegt sich nur das Garn, im Stehen bewegt sich die ganze Garnrolle, was das Stichbild etwas verschlechtern kann.
Bei dem Ziffernblock stellt man die Stiche ein. Das geht ganz einfach und man kann sogar wären die Nähmaschine läuft, einfach das Programm wechseln. 

Ich muss mich für die Fingerabdrücke entschuldigen ;-)

Die oberen Knöpfe sind für den Speicher und das Alphabet zuständig. Man hat 30 Plätze im Speicher platz... also "Sophie Porcelain" passt da auf jeden Fall rein! :)

Der Hebel mit dem Plus und Minus sind für die Stichgeschwindigkeit, was ich persönlich super finde, denn ich nähe immer lieber etwas schneller!

Die Taste mit den zwei Punkten ist der Start- und Stoppknopf. Ich dachte erst, dass das sinnlos ist, denn was ist nähen ohne Nähfuß. Aber für das Sticken finde ich das gar nicht so schlecht. Und es hat noch einen ganz besonderen Hindergrund. BERNINA ist ganz weit vorn, was die Behindertengerechtigkeit angeht. Denn dieser Knopf ist dazu gedacht, dass auch Menschen, die gehbehindert sind, nähen können. Und das finde ich wirklich suuuuper!!!

Die schwarzen Knöpfe sind für die Stichlänge, die Stichbreite und die Nadelposition (das ist besonders praktisch für Reißverschlüsse).

Mit dem ersten Weißen kann man einstellen, ob die Nadel in der oberen Nadelposition oder unten im Stoff halten soll. Das finde ich auch wirklich klasse! Der Zweite ist dafür da, dass ein Zierstich oder auch ein Schriftzug am Ende eines Musters anhält und nicht mitten drin. Und der Dritte spiegelt die Zierstiche.

Andere Besonderheiten (wahrscheinlich haben das auch andere hochwertigere Maschinen, aber ich bin nichts von all diesem Schnickschnack gewohnt) sind zum Beispiel der Fadenabschneider an der Seite, bei der Spulenkapsel und am Aufspuler (heißt das so). Auch das Aufspulen ist super und sooo leise! Dann hat das Maschinchen auch noch einen Fadeneinfädler... vorbei sind die Zeiten des ewigen Gefummels, weil der Faden nicht das macht was man will!

Das große Highlight ist der Kniehebel. Ich muss gestehen, da brauche ich noch eine Weile um mich dran zu gewöhnen. Dieser Hebel dient dazu, dass man den Nähfuß anheben und wieder senken kann und somit die Hände am Stoff behalten kann. Ich denke das ist wirklich eine tolle Sache. Denn gerade bei leichten Stoffen verrutscht alles so schnell. Aber wie gesagt, es ist wirklich eine Gewöhnungssache.

Als Zubehör gab es noch eine hochwertige Stoffhaube. Sie ist sehr rubust und hat mehrere Fächer. Ist also super geeignet für den nächsten Nähkurs! Apropos Nähkurs. Ist euch das schon mal passiert, dass ihr euch zum Nähen verabredet habt und euren Nähfuß vergessen habt? Das kann mir dank des Start- und Stoppknopfes nicht mehr passieren :)

Außerdem gab es noch diese kleine Tasche dazu, in der man die ganzen Nähfüße, Spulen und anderen Kram alles beisammen halten kann... damit nichts verloren geht! :)

Es gibt übrigens auch noch ganz viele tolle Nähfüße zum Nachkaufen. Mit den einem oder anderen liebäugel ich ja jetzt schon :)

Auch in meinem großen Paket waren 3 Rollen Garn. Finde ich ja niedlich, dass Bernina noch so ein kleines Extra mit dazu gepackt hat.

Also wie ihr seht, es gibt ganz viel zu erzählen und auszuprobieren! Ich denke wir werden noch viel Spaß zusammen haben. Nun braucht SIE nur noch einen Namen, denn die Verkäuferin sagt, wenn man so eine tolle Maschine hat, baut man eine richtige Beziehung zu ihr auf! :)



Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu Deiner neuen Maschine - sie sieht wirklich toll aus.
    Meine Maschinen haben alle Kniehebel und ich liebe es - wenn ich diesen mal ausnahmsweise nicht montiert habe, dann geht mein Knie ständig ins Leere, weil ich mal schnell das Füßchen lüften möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also meine hand will ständig zum hebel für das verriegeln... den gibts ja jetzt nur noch in form eines knopfes an einer ganz anderen stelle... ;-)
      und mit dem kniehebel, ich versuche ihn wirklich zu nutzen, allerdings finde ich blöd, dass das füßchen nicht oben stehen bleibt...oder geht das doch irgendwie?
      aber das fhs ist schon eine tolle sache! :)

      Löschen
  2. Wow, du hast Dinge beschrieben, von denen ich nicht mal wusste, dass es sie bei Nähmaschinen gibt :D Vor allem der Kniehebel und der Fadeneinfädler klingen unglaublich praktisch! Bin gerade fast ein bisschen neidisch mit meiner 200-Euro-Singer-Maschine ;) Aber ich wünsch dir ganz viel Spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja für mich sind all diese dinge auch noch ganz ungewohnt!! ;) denn ich hatte vorher eine ganz ganz einfache maschine und da gabs das alles nicht :D

      vielen dank :) habe jetzt schon richtig viel spaß mit ihr! <3

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...