Freitag, 26. April 2013

Jacke die II.

Ich habs endlich geschafft und habe meine Jacke fertig genäht. Sie lag nun schon eine Weile auf meinem "To-Do-Haufen" (der im übrigen immer größer wird, liegt meine Unlust zu nähen am Wetter?).


Ich hoffe ihr könnt den Unterschied sehen. Das war die Jacke nach dem ersten Nähabschnitt. Ich habe noch die Ärmel enger genäht, da sie viiiel zu weit waren.


Dann habe ich die Ärmelsäume eingeschlagen und festgesteppt. Hierfür habe ich noch einmal einen elastischen Overlock-Stich verwendet.


Laut Anleitung sollte ich an den Halsausschnitt noch einen Besatz nähen, da diese Jacke aber nur für mich selbst ist und mir die einfache Variante völlig genügt, habe ich den Ausschnitt einfach doppelt eingeschlagen.


Genauso habe ich das auch an der vorderen Kante gemacht, welche am Ende schön fällt. 



Fertig! Wie ihr seht, musste nicht mehr viel getan werden und nun habe ich eine neue Jacke im Schrank. Ich hoffe nur, dass ich sie auch tragen werden... denn ich finde der Stoff trägt etwas auf, was bei mir fatal wäre! ;-)


Mittwoch, 24. April 2013

Buchvorstellung am Mittwoch

Heute wird aus der Buchvorstellung eine Zeitschriftvorstellung! :)

Denn diese muss ich euch uuuunbedingt zeigen!

Auch wird heute aus dem Thema Nähen und kreativ sein, das Thema Backen.

"Torten-Hits & feine Kuchen"
von Kochen & Genießen Spezial
Nr. 13
66 Seiten
2,95 €



Da ich so hin und weg von dieser Zeitschrift bin, breche ich heute mal meine eigenen Regeln ... außerdem kann ich euch so auch meine tolle neue Tortenschaufel präsentieren, die ich am Samstag für 2,50 € auf dem Flohmarkt ergattert habe!

Meine Freundin hat mir diese Zeitschrift empfohlen und als ich einen Blick hinein geworfen habe, wusste ich auch warum.


58 tolle Rezepte und eines besser als das andere! Meistens sind in solch einer Zeitschrift immer zig Rezepte, die nur so lala sind - nicht so in dieser.

Und das Beste an dieser Zeitschrift ist, dass es KEINE Werbung gibt, das heißt pure Backfreude!



Diese hat sich meine Mama schon gewünscht. Perfekt für Schokoliebhaber, die selbst an heißen Tagen nicht auf die gewisse Portion verzichten wollen.



Für Streusel, oder neudeutsch Crumble, bin ich ja wirklich immer zu haben. In dieser Variante gibt es dazu Erdbeeren. Da freu ich mich schon meine kleinen Förmchen auszuprobieren.


Mit selbstgemachten Eierlikör ist dieser Kuchen bestimmt doppelt so lecker.


Hach freu ich mich schon all diese tollen Rezepte auszuprobieren. Natürlich sind noch viiiiele andere leckere Sachen drin, aber ich konnte ja nicht alles fotografieren ;-)

Selbst Klassiker wie Zuckerkuchen, Bienenstich und Donauwelle findet ihr auf diesen paar Seiten. 

Also ab an den Zeitungskiosk eures Vertrauen und sichert euch dieses Exemplar, denn es gibt sie schon seit Februar (ich habe sie aber auch gestern noch bekommen).

YAMMI



Dienstag, 23. April 2013

Selbstgemachte Größenetiketten

Gestern habe ich mich mal wieder an meinen Reste-Sack gemacht um ihn ein klein wenig (eigentlich merkt man es nicht im geringsten!) zu schmälern.

Wie ihr wisst, stehen in Zukunft Babysachen an der Reihe und die Schnittmuster liegen schon auf meinem Schreibtisch - also mussten Größenetiketten her. Da ich nicht 100%ig auf die Transferpapiervariante vertraue, kam mir die Idee meine tolle BERNINA wieder mal etwas auszukosten.



Ich habe die verschiedensten Farben verwendet, da die Kleidchen und co. auch ruhig farbenfroh sein können. Ich war etwas enttäuscht, dass das Stickergebnis nicht so perfekt ist, dies scheint aber an der Stärke des Stoffes zu liegen. 



Wie ihr sehen könnt, es sind einige entstanden ;-) Denn solche Aufgaben strapazieren etwas meine Geduld und da wollte ich gleich für ein bisschen Vorrat sorgen.
 



Da mein Logo bzw. Etikett etwas zu groß für die kleinen Teilchen sind, habe ich kurzer Hand mal ausprobiert, wie sich meine Initialen so machen... und ich muss sagen ich finde es für solche kleineren Sachen oder auch für kleine Täschchen ideal!

Ich hoffe ich konnte euch eine Idee liefern, wie man tolle und ganz einfache Etiketten selbst machen kann!


Montag, 22. April 2013

Frühlings-Loop

Ich habe gestern den wohl vorerst letzten Loop genäht. Meine Freundin hat sich diesen hübschen Ringel-Jersey ausgesucht und ich habe ihr innerhalb ein paar Minuten einen Loop draus gemacht.


Eigentlich will man ja jetzt keine Accessiores mehr sehen, die warm halten, doch man muss sich einfach eingestehen, dass es oft noch gar nicht ganz so warm ist. Deshalb ist so ein kleiner Jersey-Loop genau das Richtige für einen Frühlingsmorgen oder einen Tag wie heute, an dem sich die Sonne hinter den grauen Wolken versteckt.

Und er ist sooo schnell genäht! Dadurch das Jersey nicht ausfranst braucht man ihn einfach nur ordentlich zuschneiden und eben einen Schlauch draus machen. Zwei Nähte und er ist fertig. Und dank meiner tollen BERNINA macht Jersey nähen jetzt auch richtig Spaß! Denn wenn man sich an die Regeln hält (eine Jersey-Nadel verwendet!), dann klappt das wunderbar... und dank meines Lieblingsstofhandels bekommt man solch hübsche Stoffe zu angemessenen Preisen ;-)


Montag, 15. April 2013

Strandtasche oder auch Einkaufstasche

... eine wirklich vielseitige Tragetasche! Und ich liebe sie!

Ich habe euch ja schon erzählt, dass ich diesen Monat einen Geburtstag nach dem anderen in meinem Freundes- und Familienkreis habe und so nach und nach kann ich euch nun endlich die ganzen Geschenke zeigen, die ich selber gemacht habe. 

Meine Schwiegeroma hatte am Sonntag vor einer Woche auch Geburtstag und für sie habe ich eine Tragetasche im Blümchen-Landhaus-Stil genäht. Der Schnitt ist aus der Burda 07/2011

Sie hat sich wirklich richtig doll gefreut, denn sie ist ein Mensch, der selbstgemachte Sachen auch ganz besonders schätzt, da sie selbst ein kreatives Köpfchen ist. Ich habe so ein Glück, denn ich bin in eine richtig kreative und begabte Familie gestoßen! Meine Schwiegeromi zeichnes ganz wunderschöne Ölbilder und näht selbst auch, pflegt ihren Garten und kocht unheimlich gut! Und ihr Mann ist ein wahrer Künstler. Überall in Haus und Garten findet man tolle Skulpturen, Figuren und Kreaturen aus Holz, Stein und allem was sich so verarbeiten lässt. Die beiden sind mein großes Vorbild! <3

Nun aber zur Tragetasche :)

Ich habe euch ein Bildband vorbereitet, so dass ihr die Tasche vielleicht auch ohne der Burda nachnähen könnt. Sie ist recht aufwändig und man benötigt auch doch viel Stoff, aber das lohnt sich wirklich. Ich werde mir bei Gelegenheit auch noch eine machen, denn bald muss ich ja auch immer selber Wochenendeinkäufe machen ;-)


Ihr braucht einen Hauptstoff für außen und einen Stoff für das Futter. Ich habe mich aufgrund der Menge an Stoff dafür entschieden, dass ich das Futter und den Teil zum Ausklappen in einem einfachen beige mache und nur die Außentasche mit einem Blumenstoff. Außerdem braucht ihr Stoff für die Henkel und Schrägband (dieses könnt ihr euch auch selbst machen).



Für die Schnittteile schneidet ihr je 2 Rechtecke Hauptstoff und Futterstoff mit den Maßen 75 x 60 cm aus. (ich habe wie schon erwähnt und wie man auf dem Bild sieht nur die äußere Tasche mit buntem Stoff gemacht). An den unteren Ecken müssen 9 x 9 cm große Quadrate ausgeschnitten werden. Diese ergeben am Ende den Boden. Für die Hänkel schneidet ihr 2 Streifen in der Größe 65 x 10 cm und 2 mit der Größe 30 x 10 cm. Außerdem brauchst du Schrägband. Ich habe zum Teil fertiges und zum Teil selbstgemachtes verwendet.

Zuerst bügelt ihr die langen Träger einmal in der Mitte und schlagt die Seiten nochmal je 1 cm nach innen und steppt an den Kanten entlang. Die fertige Breite der Henkel muss 3 cm sein.

Jetzt werden die Henkel an den Hauptstoff geheftet. Markiert euch vorher die Mitte auf dem Taschenteil. 



Markiert euch, vom Rand gemessen, 22 cm.


Jetzt wird der Henkel fest gesteppt. Sichert die Ansatzstelle mit einem Quadrat mit Diagonalen, wie man auf dem Bild sehen kann.

Nun wird alles zusammengenäht. Hierfür legt ihr die äußeren Stoffteile recht auf rechts und die Futterteile mit der rechten Seite nach außen. Also quasi Futterstoff -> rechte Seite nach untern, Hauptstoff -> rechte Seiten nachoben, Hauptstoff -> rechte Seite nach untern, Futterstoff -> rechte Seite nach oben. Nun müsst ihr die Seitennähte und die untere Naht steppen. Diese Nähte müssen jetzt mit dem Schrägband eingefasst werden.

Anschließen die Ecken schließen und auch diese mit Schrägband einfassen.

Die Tasche sieht nun so aus:



 Nun näht ihr die kurzen Henkel, auf die selbe Weise wie die anderen und steckt die mittig an die obere Öffnung der Tasche. Diese Öffnung muss nun ebenso mit Schrägband eingefasst werden.
 


Fertig! 

Jetzt einfach wenden und alles ab den ersten Henkeln nach innen stülpen.




Übrigens hat meine Schwiegeroma gleich gesagt, dass das ihre Strandtasche für den baldigen Urlaub sein wird und als sie gesehen hat, dass sie sich auch noch vergrößern lassen kann, hat sie gesagt: "Na da passt ja nen ganzer Mann rein!" ;-)

Donnerstag, 11. April 2013

Wäscheklammerbeutelchallenge

Im Forum Hobbyschneiderin.net läuft gerade eine Challenge und diese Herausforderung möchte ich doch sehr gerne annehmen!

Bei der Aufgabe handelt es sich um eine Klammerbeutelchallenge und das Witzige daran ist, dass meine Mama schon ganz oft zu mir gesagt hat: "Klammerbeutel müsstest du mal nähen!" ;-)

Zum Geburtstag meiner Schwiegeroma dachte ich, probiere ich das gleich mal aus. Im Forum gibt es eine Anleitung, an die man sich im weitesten halten soll und man kann dann die ganze Sache kreativ interpretieren.

Meine erste Variante:


Ob ich dieses Klammerbeutelchen für den Wettbewerb einschicke weiß ich noch nicht ganz genau, aber meinen ersten Versuch finde ich schon mal ganz gut gelungen.

Damit ihr sehen könnt, wie ich ihn gefertigt habe, habe ich euch ein paar Bilder gemacht.


Zuerst nimmt man einen Kleiderbügel und erstellt ein Schnittmuster. Hierfür zeichnet man entlang des oberen Rand des Bügels und markiert sich die gewünschte Breite am Bügel. An den Markierungen muss man den Kleiderbügel dann mit einer Holzsäge kürzen.

Mein fertiger Schnitt sieht dann so aus:


Natürlich braucht der Klammerbeutel auch ein Loch, welches ich mir dann aufgezeichnet habe.


Die unteren Ecken habe ich etwas abgerundet und habe mir dann noch ein Schnittteil für das Eingriffloch gemacht.


Ich habe mich bei dem Hauptstoff für etwas dezentes entschieden, wollte aber doch noch ein Highlight im Inneren haben. Man muss von den zwei Stoffen je ein Teil ohne Loch und je eins mit Loch ausschneiden. Außerdem benötigt man noch von jedem Stoff ein Besatzteil, wofür ich vorher ein Schnittteil gezeichnet habe.

Von einem ganz tollen Stoff, den ich vor mehreren Jahren auf dem Stoffmarkt gekauft habe, bis jetzt aber noch nie benutzt habe, weil er mir so kostbar ist, habe ich noch einen kleinen süßen Vogel ausgeschnitten. Diesen habe ich mir Vliesofix aufgebügelt und mit einem engen Zick-Zack-Stich appliziert.



Dann noch ein paar Verzierungen mit Schleife, Knopf und Spitze...



Anschließend habe ich den Besatz angenäht und ihn nach innen gebügelt.



Dann wird Futter und Hauptstoff links auf links gelegt und zur Sicherheit habe ich vor dem Absteppen alles gut festgesteckt.


Nun ist das Klammerbeutelchen schon fast fertig. Jetzt wird, wie man auf dem Bild gut sehen kann alles rechts auf rechts gelegt, das Futter natürlich mit der linken Seite nach außen. Das Ganze wird nun zusammengenäht und anschließend versäubert. Nicht vergessen: an der oberen Rundung eine kleine Öffnung lassen.

Ich habe am unteren Rand noch eine Rüsche eingefügt.

Und fertig ist der Klammerbeutel. Einfach alles umstülpen und den gekürzten Kleiderbügel durch die Öffnung stecken.


Meine Mama hat auch gleich eins bestellt und für mich selbst möchte ich auch noch eins machen. Ihr werdet also sicher noch ein paar davon sehen :)

Übrigens läuft die Challenge bis 21. Juni 2013... es bleibt also noch genügend Zeit um noch mitzumachen!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...